Mittwoch, 29. August 2012

Drogen - die gefährlichsten Rauschmittel

Die Folgen von Drogen sind nicht kontrollierbar - vor allem die Folgen des Konsums harter Drogen sind vollkommen unkalkulierbar. Auch die synthetisch hergestellten Rauschmittel stellen eine Gefahr dar, deren Auswirkungen nicht absehbar sind. Und viele Drogenkonsumenten schlucken aus Spaß und aus der Partylaune heraus irgendwelche Pillen, wobei sie noch nicht einmal wissen, welche Wirkstoffe enthalten sind. Schnell rutschen Konsumenten in die Abhängigkeit oder die jeweilige Droge erweist sich direkt als tödlich.



Die zehn gefährlichsten Rauschmittel


Heroin

Szenename: H
Wirkung: Heroin ist schmerzstillend, löst Ängste und verdrängt die innere Leere. Außerdem kommt eine euphorisierende Stimmung auf.
Risiken: Nach dem Konsum von Heroin kann es zum Brechreiz und Atemstillstand kommen. Aufgrund von Psychosen besteht eine 14-fach erhöhte Suizidgefahr. Nach der meist sofortigen und starken körperlichen Abhängigkeit folgt allmählich der soziale Abstieg. Der Tod ist ohne Therapie in der Regel unumgänglich.
Preis: etwa 30 bis 45 Euro je Gramm


Kokain

Szenename: Chanel, Koks
Wirkung: Kokain wirkt euphorisierend, wobei der Rededrang erhöht ist. Ebenso steigt die Pulsfrequenz sowie der Blutdruck. Müdigkeit und das Hungergefühl verschwinden.
Risiken: Das Risiko eines Herz- oder Hirninfarktes ist erhöht. Außerdem ist ein aggressives Verhalten feststellbar. Auch Desorientierung, Demenz und eine körperliche wie auch psychische Abhängigkeit sind die Folgen des Konsums von Kokain. Die Einnahme von Kokain kann außerdem auch tödlich enden.
Preis: 50 bis 100 Euro je Gramm


Ketamin

Szenename: Barbara, Kitty
Wirkung: Die Einnahme von Ketamin bewirkt, dass das Raum- und Zeitgefühl und somit auch das Schmerzempfinden verschwindet, wobei das Bewusstsein außerhalb des Körpers zu sein scheint.
Risiken: Horrorvisionen und Lähmungserscheinungen können auftreten - außerdem Nahtoderlebnisse. Auch Erbrechen und Ersticken sind bei Ketamin nicht selten. Die Einnahmedieser Droge kann zum Tod führen.
Preis: etwa 30 Euro je Gramm


Methamphetamine

Szenename: Crystal Meth, Tante Crystal, Ice, Bambinos, Crank
Wirkung: Meistens wird die Realität komplett ausgeblendet, und die Lust auf Sex steigt. Euphorie stellt sich ein und Müdigkeit so wie das Hungergefühl verschwindet. Ein körperliches Kältegefühl ist nicht selten.
Risiken: Neben einer erhöhten Aggression sind auch Psychosen vorhanden. Die Wirkstoffe sorgen dafür, dass die Haut und die Zähne zerfressen und Nervenzellen abgetötet werden. Auch Paranoia ist eine Folge der Einnahme dieses gefährlichen Rauschmittels. Methamphetamine können tödlich sein.
Preis: 30 Euro je Gramm


Crack

Szenename: Rock
Wirkung: Crack hat eine ähnliche Wirkung wie Kokain, jedoch ist sie potenziert. Die Leistungsfähigkeit ist enorm, ebenso wie die Sexlust und die sich einstellende Euphorie.
Risiken: Neben dem hohen Abhängigkeitspotenzial sind weitere Folgen von Crack, dass Lungenentzündungen auftreten können. Außerdem kann es zur Paranoia oder gar einer Schizophrenie kommen. Sogar komplette Charakterveränderungen sind nicht selten. Auch Größenwahn ist feststellbar. Zittern und Zucken ist ebenso eine Begleiterscheinung des Konsums von Crack.
Preis: 30 Ero je Gramm


Liquid Ecstasy

Szenename: K.-o.-Tropfen
Wirkung: Das Rauschmittel Liquid Ecstasy, welches auch als GHB oder GBL bekannt istm, wirkt vollkommen entspannt und enthemmt und macht willenlos.
Risiken: Ein vorübergehender totaler Gedächtnisverlust ist die Folge dieser Droge. Während des komatösen Schlafs kann es zum Erbrechen kommen. Außerdem ist es möglich in ein reales Koma zu fallen, und schon bei geringsten Mengen kann der Atemstillstand eintreten. GBL kann somit zum Tod führen.
Preis: etwa 70 Euro je Liter


LSD

Szenename: Teile, Pappen, Ticket
Wirkung: LSD wirkt sehr psychoaktiv, wobei Formen und Farben intensiv wahrgenommen werden. Spirituelle Erlebnisse können auftreten.
Risiken: Nach Einnahme der Droge kommt es zu Halluzinationen - optische, akustische sowie sensorische. Horrortrips sind häufig. Außerdem besteht die Gefahr, sehr lange auf einem Trip "hängen zu bleiben". Auswirkungen sind auch Krämpfe, enormes Schwitzen und Erbrechen.
Preis: 8 bis 15 Euro je Trip


Ecstasy

Szenename: XTC, E, Adam, Eve
Wirkung: Müdigkeit ist vollständig weg und Ängste werden gelöst. Zudem treten intensive Gefühle auf.
Risiken: Nervenzellen sowie das Gehirn werden irreparabel geschädigt. Auch kann die Einnahme der Droge Ecstasy parkinsonähnliche Symptome hervorrufen.
Preis: 5 bis 10 Euro je Pille


Desomorphin

Szenename: Krok, Krokodil
Wirkung: Die Wirkung der Droge ist mit der von Heroin vergleichbar, wobei der Rausch in etwa eine Stunde anhält.
Risiken: Bereits nach der ersten Injektion treten irreparable Schäden auf - das Gewebe an der Einstichstelle fault, und graugrüne Schuppen bilden sich. Zudem löst sich das Fleisch von den Knochen und die Organe versagen. Das Verbluten führt letztendlich zum Tod.
Preis: etwa 10 Euro je Gramm


Badesalz

Szenename: Studio 54, Bliss, Cloud 9, White Lightning
Wirkung: Bei dieser Droge, auch Legal Highs genannt, kann alles eintreffen - Euphorie und/oder psychischer Absturz.
Risiken: Alle Gefahren sind nicht bekannt, da die Zusammensetzung stets geändert wird. Beobachtet wurde bisher eine Totalamnesie, das selbstverursachte Verstümmeln, das Auftreten von Psychosen sowie mehrfaches Organversagen. Auch Kannibalismus ist nicht selten.
Preis: 10 bis 30 Euro je Tütchen

Montag, 27. August 2012

Interessante Fakten über Bakterien

  • Bakterien existieren seit mindestens 3,5 Milliarden Jahren, und sie gelten als die älteste Lebensform auf unserem Planeten. Noch bis zum Jahre 1647 war der Menschheit nicht bewusst, dass es sie gibt. Erst als ein holländischer Naturforscher mit dem gerade neu erfundenen Mikroskop Untersuchungen anstellte, wurden Bakterien entdeckt.
  • Von allen Bakterien, die existieren, so vermutet man, kennen wir nur einen geringen Teil. Denn ein Genetiker ist stets auf der Suche nach unbekannten Bakterien und findet viele neue von ihnen im Wasser der Weltmeere. Und im Jahre 2007 ist es sogar gelungen, das Erbmaterial eines Bakteriums synthetisch herzustellen.
  • Bakterien sind imstande, gegen beispielsweise Antibiotika resistent zu werden, dennoch sind nicht alle Bakterien schädlich - sie sind nämlich auch hilfreich; beispielsweise bei der Verdauung. Bakterien sind zudem sehr widerstandsfähig - die Spezies Deinococcus radiodurans überlebt nämlich das 10.000-Fache einer für den Menschen tödlichen Dosis an Radioaktivität.
  • Ein Forscherteam aus den USA hat es bereits geschafft, E.coli-Bakterien zu programmieren, wodurch sie wie ein Computer agieren und rechnen können. Übrigens sind E.coli-Bakterien ziemlich schnell - pro Sekunde legen sie das 25-Fache ihrer Körperlänge zurück.

Sonntag, 26. August 2012

Wissenswertes über die Zeit

  • Nahezu jedes Dorf hatte bis Anfang des 19. Jahrhunderts eine eigene Zeitzone, wobei die Uhren nach der örtlichen Sonnenzeit gestellt wurden. Erst mit dem Siegeszug der Eisenbahn regelte ab 1893 ein Gesetz die einheitliche Zeitbestimmung.
  • Je höher die Gravitation, desto langsamer vergeht die Zeit - das bewies Albert Einstein. Somit altern die in einem fliegenden Flugzeug befindlichen Passagiere um einige Nanosekunden zusätzlich; schließlich ist die Erdanziehung in der Luft geringer.
  • Laut Quantentheorie nennt sich die kleinste bestehende Zeiteinheit Planck-Zeit - das sind 0,0000000000000000000000000000000000000000001 Sekunden. Diese Planck-Zeit entstand direkt nach dem Urknall - davor, so meinen Wissenschaftler, gab es weder Zeit noch Raum.
  • Zeit könnte auch rückwärts verlaufen, vermuten spanische Wissenschaftler. Sie begründen ihre Theorie damit, dass die Beschleunigung der Ausdehnung des Universums eine Illusion sei, die durch ein Verlangsamen der Zeit hervorgerufen wird.

Mehr Informationen zum Thema "Zeit":

Miniatur-U-Boote für den medizinischen Bereich

Die University of California in San Diego hat zusammen mit spanischen Wissenschaftlern eine Art Miniatur-U-Boot entwickelt, das zehnmal dünner ist als ein menschliches Haar. Bei Versuchen gleiten sie problemlos durchs Wasser, wobei sie kaum Treibstoff verbrauchen. Und aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung, sind die Miniatur-U-Boote fähig, zahlreiche Öltropfen zu binden.

So könnte es möglich sein, dass die entsprechenden Miniatur-U-Boot eingesetzt werden, um eine Ölpest zu bekämpfen. Zwar ist das momentan noch unrealistisch, da für solch eine Aktion unzählige Miniatur-U-Boote benötigt werden, doch der Anfang ist gemacht. Auch andere Einsatzgebiete sind möglich - beispielsweise der medizinische Bereich. Es scheint nicht mehr sehr lange zu dauern, bis die Miniatur-U-Boote in der Lage sind, verstopfte Arterien zu reinigen oder Medikamente exakt dorthin zu bringen, wo sie am meisten Wirkung erzielen.

Freitag, 17. August 2012

Lichtfeldkamera - eine technische Neuheit

Sie soll im Herbst 2012 im Handel erhältlich sein - die Lichtfeldkamera. Diese Lichtfeldkamera stellt eine technische Neuheit dar, wobei das Interessante daran ist, dass einfach nur fotografiert werden braucht und das Scharfstellen am Computer erfolgt. Eine in der Lichtfeldkamera befindliche Software sorgt dafür, dass die vom Sensor aufgenommenen Daten so aufbereitet werden, dass die Bildschärfe im Nachhinein eingestellt werden kann.

Neben dem Funktionsprinzip ist auch die Art und Weise, wie Licht eingefangen wird, einzigartig. Die Lichtfeldkamera kann Licht aus verschiedenen Richtungen und Entfernungen aufnehmen, wodurch es gestattet ist, beliebige Punkte im Bild auszuwählen, um sie anschließend scharfstellen zu können. So werden dann bei nahezu allen Lichtverhältnissen optimale Fotografien zustande kommen.

Unmittelbar vor dem Bildsensor sind bei der Lichtfeldkamera mehrere Mikrolinsen aufgereiht, wodurch das einfallende Licht aufgesplittet werden kann und es somit in unterschiedlichen Winkeln auf die Pixel im Sensor einfällt. Die gespeicherten Daten können dann im Nachhinein mit einer mitgelieferten Software bearbeitet werden.

Mittwoch, 15. August 2012

Winziger drahtloser Herzschrittmacher

Er ist kaum größer als ein Reiskorn - ein drahtloser Herzschrittmacher, den ein britisches Unternehmen entwickelt hat. Ziel war es, das Einsetzen, das Warten sowie das Betreiben des drahtlosen Herzschrittmachers einfacher zu gestalten, wodurch Ärzte und Patienten enorm profitieren können. Zwar ist die Entwicklung des Gerätes noch nicht abgeschlossen, jedoch wurde es bereits eingesetzt, um die linke Herzkammer von Testpatienten zu stimulieren.

Prinzipiell handelt es sich beim drahtlosen Herzschrittmacher um eine Elektrode geringen Ausmaßes, welche mit Hilfe eines Katheters an die richtige Stelle positioniert werden kann. Das Besondere an diesem drahtlosen Herzschrittmacher ist vor allem die Stromversorgung der Elektrode - der Strom kommt von einem Impulsgeber, welcher dafür verantwortlich ist, die Elektrode mit Hilfe von Ultraschall pulsieren zu lassen; und die Schallenergie lässt die Elektrode dann mechanisch vibrieren. Im Anschluss kann es dann zum Stimulieren des Herzens kommen, weil die Vibration in elektrische Energie umgewandelt wird.

Donnerstag, 9. August 2012

Meeresschnecke benimmt sich wie eine Pflanze

Bisher kennt man kein anderes Tier, das fähig ist Photosynthese zu betreiben - die Rede ist von der Meeresschnecke namens Elysia chlorotica. Im wissenschaftlichen Sinne gehört das einzigartige Wesen zu den Tieren, doch sobald es eine große Menge Algen verzehrt, kann sie Sonnenlicht in Energie umwandeln. Die Meeresschnecke nutzt also das genetische Material der Algen, um anschließend Photosynthese zu betreiben. Nach der Aufnahme dieser Algen braucht die an der nordamerikanischen Atlantikküste lebende Meeresschnecke nie wieder fressen. Ein derartiger Gentransfer von Pflanzen zu Tieren ist bisher einzigartig.

Große Wasservorräte in Afrika

Die afrikanische Bevölkerung hat bisher kaum Zugang zu sauberem Trinkwasser, doch das könnte sich in Zukunft ändern. Ein internationales Team aus Wissenschaftlern hat mit Hilfe von Messungen festgestellt, dass es im Felsgestein unter Afrika große Wasserquellen gibt. Insgesamt ist das hundert Mal mehr Wasser als sich auf der Oberfläche befindet, und dadurch können 300 Millionen Menschen in Afrika an sauberes Trinkwasser gelangen.

Sedimentbecken, welche die größten Grundwasservorkommen aufweisen, sind rund 75 Meter hoch mit dem kostbaren Wasser gefüllt und befinden sich in Libyen, in Algerien sowie im Tschad. Jedoch meinen die Wissenschaftler, mit großangelegten Bohrungen noch zu warten, damit zunächst mehr Informationen in Bezug auf die Wasserqualität und die geologischen Auswirkungen gewonnen werden können.

Mittwoch, 8. August 2012

Superfeste Seide von Seidenraupen

Hoffnung der Forscher ist es, irgend wann einmal die neue superfeste Seide industriell herzustellen - es handelt sich um ein Material, welches genetisch modifizierte Seidenraupen produzieren. Dem Wissenschaftlerteam aus den USA gelang es, den entsprechenden Seidenraupen Spinnengene zu implantieren, wodurch das genetisch veränderte Tier in der Lage ist, eine superfeste Seide zu spinnen. Das Geheimnis der Widerstandsfähigkeit jenes Materials ist, dass es ein Mix aus der Seide der Raupe sowie einer Spinne ist.

Gewöhnlich ist die Spinnenseide äußerst reißfest, doch deren produziertes Material lässt sich auf natürliche Weise nur in begrenzten Mengen herstellen - vor allem deshalb, weil Spinnen sich kaum in großen Populationen halten lassen. Und die Seidenraupen dagegen sind fähig, große Mengen Seide zu fertigen, auch wenn sie nur geringfügig widerstandsfähig ist. Doch letztendlich kommt durch die genetische Modifikation ein Material heraus, das enorm reißfest ist und sich in größeren Mengen herstellen lässt.

Die superfeste Seide soll sich zukünftig für vielerlei Anwendungsmöglichkeiten eignen - das reicht von medizinischen Implantaten bis hin zu umweltschonenden Alternativen für Kunststoffe.